Wanderung am 11. Juni 2017: Gammersbachtal

Das Flussbett des Gammersbach liegt im Oberbergischen Kreis. Er entspringt in der Nähe der Ortschaft Wahlscheid und mündet in Lohmar-Kirschheiderbroich in die Sülz. 
Wir starteten unsere Wanderung in Donrath, einem Stadtteil von Lohmar. Auf einem Schleichweg durchquerten wir das Wohngebiet. Über eine Fußgängerbrücke gelangten wir in das Naturschutzgegiet "Aggeraue". An diesem heißen Juni-Sonntag hatten wir mit einer Wanderung durch die Täler des Oberbergischen Kreises die richtige Wahl getroffen. Der bequeme Wanderweg verlief anfangs im Schatten des bewaldeten "Scharfenberg". Zahlreiche Rinnsale mit Tümpeln durchzogen das Waldbebiet und ein Meer von Farnkraut und Wildkräutern bedeckte den Waldboden.
Bald wechselte die Landschaft. Inmitten des Tals breitet sich die Aggeraue zu einer riesigen Wiesen- und Weidefläche aus. Eine Baumreihe am Ufer der Agger markiert den Flusslauf. Kuh- und Schafherden weideten zwischen den höher gelegenen Bauernhöfen. Leider war der Weg sehr sonnenreich und wir nutzten jeden schattigen Fleck für eine Trinkpause. 
Wir streiften mehrere Wohnansiedlungen mit wenigen Häusern. Zu klein um als Dorf zu gelten, werden sie als Weiler bezeichnet. Man zählt in der Region über 100 Weiler,  die nach der Kommunalen Neuordnung von 1969 alle der Gemeinde Lohmar zugeschlagen wurden.
Im Weiler Höngesberg durchquerten wir einen Campingplatz,  in dem noch sonntägliche Ruhe herrschte. Im Weiler Hitzhof galt es den schmalen Anstieg zur Ortschaft Muchensiefen zu meistern -  zu unserem Glück im Schatten eines kleinen Wäldchens. Während einer kleinen Verschnaufpause wurden wir mit einem Rundblick über Wiesen und Getreidefelder belohnt.
Hier in Muchensiefen trafen wir die endgültige Entscheidung,  die heutige Wanderung wegen der Hitze abzukürzen. Wir durchstreiften die Ortschaft,  um auf kürzestem Weg in das Gammersbachtal zu gelangen. Die kleine Ortschaft mit den schmucken Fachwerkhäusern und liebevoll gepflegten Blumen begeisterte uns. - Und vor allem fanden wir einen Wassertrog,  in dem wir uns erfrischen konnten.  Ein schattiger Weg durch einen Buchenwald führte uns hinab zur Gammersbacher Mühle. 
Die Jahrhunderte alte Wasser-Kornmühle wird noch heute vom Gammersbach angetrieben. Sie gehört zu den wenigen noch funktionsfähigen Mühlen in der Region. Die Eigentümer führen hier einen Erlebnisbauernhof,  der alle Tierfreunde begeistert. Pferdefreunde reiten oder machen eine Kutschfahrt. In großen Gehegen leben vielerlei Tiere friedlich zusammen. Oder sie genießen die Freiheit und spazieren auf dem Hof herum.
Als wir meinten, alles gesehen zu haben, setzten wir unsere Wanderung fort. Im Schatten des Mühlenberg durchwanderten wir das Gammersbachtal,  stets begleitet vom Bach und einem langgezogenen Feuchtbiotop. 
Laut meckernd verabschiedeten uns die Ziegen des Tiergeheges "Hippenalm" , und wir strebten die Ortschaft Kirschheiderbroich an. Unser Ziel war der Krewelshof mit Hofkaffee und Hofladen. Gestärkt und ausgeruht traten wir unsere Heimfahrt an.
Wir waren uns einig: Sonnenwege und Schattenwege waren gut verteilt,  und es war eine schöne abwechslungsreiche Wanderung. 
Gisela Schneider