Wanderung am 27.06.21     Zum Krewelshof

 

So schnell wie sich die Corona - Inzidenzwerte verringerten, hat sich die Wandergruppe zu einer ausserplanmäßigen Wanderung entschlossen.

Die Wanderung führte über 11km durch die Aggerauen und über den Agger-Sülz-Weg zum Krewelshof in Lohmar.

Wir fuhren mit der Linie 66 nach Siegburg und von da aus mit dem Bus Linie 501in Richtung Troisdorf.

Auf dem Hochwasserschutzdamm der Agger starteten wir unsere Wanderung und orientierten uns an der Wegemarke 'Fisch'. Diese Art von Wegezeichen und die rotmarkierten Begrenzungspfähle sind in der Wahner Heide üblich. Wir wanderten an deren süd-östlichen Grenze.

Ein ausgetretener Wiesenpfad führte uns in Ufernähe der Agger durch hohes Gras über die Pionierwiese.

Dichte Ufervegetation verhinderte den Blick auf den laut plätschernden Fluss. Seit 1990 begann die Agger sich zwischen Lohmar und Siegburg aus ihrer menschlichen Befestigung zu befreien und mäandernd Prall-und Gleitufer auszubilden. Es entstand das 'Naturschutzgebiet Aggerauen' das eine Bewirtschaftung ausschließt.

Wir trafen auf eine Gruppe Rotbuchen, in deren Mitte das 'Engels Heiligenhäuschen' steht. Die nach seinem Stifter benannte Andachtsstätte wurde im 19. Jahrh. wegen der Strassenbauarbeiten auf der Frankfurter Str. in Troisdorf in die Aggerauen versetzt.

Wir wanderten weiter zu dem nahen Aggerdamm zurück. Dieser Dammabschnitt nennt sich' Am alten Wasser ' und gehört zum Themenwanderweg 'Erlebnisweg Sieg'. Der Weg führt entlang einer urwüchsigen Landschaft mit einem Laubwald aus Eichen, Ulmen und Eschen inmitten stehendem Gewässer und kleinen Rinnsalen.

Diese inzwischen sehr seltene Geländeform nennt sich 'Hartholzauenwald' und wurde als 'Pflanzengesellschaft des Jahres 2021' ausgezeichnet. Klimawandel, Pilzkrankheiten und der Anbau nichtheimischer Bäume sind Gefährdungsfaktoren dieser Geländeform. 

Wir wanderten am Fuß von Güldenberg - bekannt durch einen keltischen Ringwall- und Lohmarberg weiter und freuten uns über das schattenspendende Blätterdach.

Lichte Stellen in der Ufervegetation öffneten den Blick auf wechselnd reissendes Wasser mit Ufersteilhängen und seichtes Wasser mit Kiesbänken.

In Höhe des Lohmarer Campingplatzes wanderten wir auf dem Agger - Sülz - Weg weiter.

Wegen des nervigen Verkehrslärms der A3 verzichteten wir auf den hübschen Anblick der Agger - Sülz - Mündung. Nach kurzer Mittagsrast wanderten wir den 'Scharfenberg' hinauf. Das Wegezeichen 'Kirche' leitete uns auf schmalen Wegen durch Pferdekoppeln und Freiflächen, auf denen sich üppige Ginsterbüsche breit gemacht haben.

Ein anderer Waldpfad führte uns um die Gemeinde Altenrath herum und hinab in eine Wiesenlandschaft mit der Flurbezeichnung 'Hörwiese'.

Das Überqueren der Autobahnbrücke der A3 ließ sich nicht vermeiden. Wir überquerten die Sülz und erreichten nach kurzer Strecke den Krewelshof.

Hofladen, Hofküche und eine Manifaktur mit regionalen Erzeugnissen machen den Erlebnisbauernhof aus.

Nach gemütlicher Kaffeerunde fuhren wir mit dem Bus Linie 556 nach Siegburg und mit der Linie 66 nach Bonn zurück.

Gisela Schneider