Wanderung am 11.10.20

Zur XXL-Bank Heimersheim

Wir nutzten heute wieder die Ahrtalbahn um in die seit der Gebietsreform 1969 zusammen gehörende Region Bad Neuenahr-Ahrweiler zu gelangen. 

Wir stiegen am Bahnhof Ahrweiler Markt aus. Gezielt durchstreiften wir die Ortschaft um die Ahruferpromenade zu erreichen. Die Sonne zeigte sich zaghaft, und wir freuten uns auf eine ruhige entspannte Herbstwanderung entlang des munter plätschernden Flusslaufs. 

Über eine der vielen Fußgängerbrücken wechselten wir die Uferseite. Hier bestimmen mehrere Parkanlagen mit altem Baumbestand und Blumenbeeten das Bild Bad Neuenahrs.

Überrascht stellten wir fest, daß die Blumenbeete des Dahliengartens bereits abgeräumt waren.Die Gartenarbeiten deuten darauf hin, daß Bad Neuenahr-Ahrweiler im Jahr 2022 die Landesgartenschau ausrichtet. 

Das Herzstück der Parkanlage ist der Kurgarten, der zur Einweihung des Heilbades Neuenahr im Jahr 1858 angelegt wurde.

Kunstwerke zwischen den Beeten sind Überreste eines Bildhauertreffens. 

Auch das leuchtend orange-rote Rosenbeet im Kaiserin- Augusta - Park auf der gegenüberliegenden Uferseite musste durch die Umgestaltung des Kurparks weichen. 

Mit Blick auf die prachtvollen weissen Gebäude des Kurzentrums wanderten wir über die Kurgartenbrücke in 'Lennepark' und 'Kaiser Wilhelm Park'.

Die damalige Planung des Lenneparks wird wegen der für ihn typischen Baumalleen und Sichtachsen dem Gartenbaumeister Lenne zugesprochen. Der Park mit mehreren Sportstätten ist aber nach einem ehemaligen Kurdirektor benannt.

Wir wanderten weiter in den nach Kaiser Wilhelm I. benannten Park, obwohl der Herrscher niemals in dem Heilbad weilte. Kriegsopfer- Denkmal und Schwanenteich sind die Merkmale des Parks.

In kurzen Serpentinen stiegen wir zur Wohnsiedlung' Am Johannisberg' hinauf und wanderten im Schatten der mächtigen Brücke der A61 in die Region Heimersheim.

Schon von weitem erblickten wir den 'Hingucker des Ahrsteigs', die XXL - Bank. Aus etwa 3,6 Kubikmeter Lärchenholz ist eine 5m lange und 3m hohe Sitzgelegenheit entstanden. Sie ist nicht nur Fotomotiv, sondern bietet auch einen herrlichen Blick auf Landskronenberg, die A 61Brücke und die Ortschaft Heimersheim, in deren Mitte die spätromanische Pfarrkirche St. Mauritius mit dem 8 eckigen Vierungsturm steht.

Nach einer vergnüglichen Pause wanderten wir auf dem Ahrsteig weiter. In weitem Bogen - abwechslungsreich durch einige Hohlwege -, wanderten wir hinab zu der Ortschaft Bad Neuenahr Ehlingen. An dem architektonisch ansprechenden Haus konnten wir nicht vorbei gehen ohne unsere Kamera zu ziehen. 

Inmitten hübscher Fachwerkhäuser fügt sich ein Weingut ein, welches wir für unsere Schlussrast ausgewählt hatten. Der Hof ist eine riesige Weinlaube, unter der wir uns wohl fühlten.

Ein ruhiger Spazierweg führte uns durch den Ortsteil Green zum Bahnhof Heimersheim. Mit der RB30 erreichten wir in kurzer Zeit den Bonner Hbf. und trennten uns für den jeweiligen Heimweg.

Gisela Schneider