Wanderung am 11.09.22        Durch die Grafschaft an die Ahr

 

Die verbandsfreie Gemeinde Grafschaft ist eine der 8 Hauptkommunen des Kreises Ahrweiler.

Sie liegt in 15 km Entfernung von Bonn an der nördlichen Landesgrenze von Rheinland-Pfalz zu NRW.

Wir verbinden gedanklich die Grafschaft mit dem 'Innovationspark Rheinland', in dem sich die Firma Harribo angesiedelt hat.

Wir fuhren mit der Voreifelbahn S23 von Bonn aus nach Meckenheim und stiegen in den Bus Linie 857 nach Fritzdorf um.

Fritzdorf ist eine der 13 Ortsteile der Gemeinde Wachtberg an der Grenze zur Gemeinde Grafschaft. 

Wir wanderten über die 'Windmühlenstr' und trafen auf den Themenwanderweg 'Wachtberg Rundweg',der uns mit moderater Steigung auf die Anhöhe 'Scheid' führte.

Der asphaltierte Wirtschaftsweg gefiel uns nicht sonderlich. Aber den Wegrand säumen Plantagen mit üppig tragenden Obstbäumen. Die Zwetschgenbäume ächsten unter ihrer Last, und rotbäckige Äpfel lachten uns im Sonnenschein entgegen. Saftige Birnen lagen am Wegesrand und waren zum Liegenlassen zu schade.

Auf der Höhe 'Scheid' steht die 'Fritzdorfer Mühle'. 

Das Gebäude aus dem Jahr 1842 ist nicht nur eines der wenigen erhaltenen Windmühlen - von hier aus hat man bei klarer Sicht einen weiten Ausblick bis in die Eifel und bis zum Kölner Dom.

Uns war der Blick nicht vergönnt.

Nun überschritten wir sowohl die Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz als auch den AFH (Aachen-Frankfurter-Heerweg).

Der AFH war Teil einer der ältesten Handelsrouten von Frankfurt nach Flandern. Auf dieser 'Krönungsstr.' ritten alle deutschen Kaiser von Frankfurt aus (dem Ort ihrer Wahl in der Pauls Kirche) zur Krönung im Aachener Dom.

Unsere Wanderroute führte uns weiterhin durch zahlreiche Obstplantagen - Firma Haribo zeigte sich von überall in voller Größe.

Wir wanderten hinab durch das  'Bengener Bachtal' und am Ortsrand von Karweiler wieder hinauf zu der 'Karweiler Marienkapelle'.

Viele Anekdoten sind über die schmucke Kapelle verbreitet. Die wahrscheinlichste ist die Tatsache, daß Karweiler Bürger eine Dankesstätte errichteten, nachdem sie im 30 jährigen Krieg unversehrt geblieben sind.

Die kurze Rast nutzten wir für einen Blick über die weiten Felder zu unseren Füßen. Der markante  'Landskronenberg' mit seiner weißen Kapelle grüßte zu uns herüber, und einige Flugzeuge mit Hobbypiloten kreisten am Himmel. Sie waren auf dem Flugplatz 'Bengener Heide' gestartet.

Ein kurzer Waldpfad führte uns auf den 'Rotweinwanderweg' . Der  Wanderweg feiert  dieses Jahr sein 50 jähriges Bestehen, und er ist nominiert für den  Titel "Deutschlands schönster Wanderweg 2022"!

Wir suchten uns eine wenig frequentierte Route auf 180 m Höhe. Die Ruhe und die grandiose Aussicht auf das Ahrtal ist beeindruckend.

Die 'Prof.Wagner Hütte' am  Wegesrand erinnert an einen Lehrer, der in den 1930 iger Jahren mit Ahrweiler Schülern das 'Vogelschutzgebiet Bengener Heide' schuf.

Inmitten der Weinberge gelegen, bietet die 'Hemmessener Hütte' oberhalb des Bad Neuenahrer Ortsteil Hemmessen zusätzlich zu dem kulinarischen Angebot einen herrlichen Panorama Blick über das Ahrtal von Heimersheim bis Walportsheim.

Wir konnten beidem nicht wiederstehen und fanden sogar Platz auf der großen Außenterasse.

Anschließend wanderten wir gemächlich zum Bahnhof Bad Neuenahr und fuhren mit der Ahrtalbahn nach Bonn zurück.

Gisela Schneider