Wanderung am 10.07.22

Zum Rosendorf Löhndorf

Löhndorf ist ein am südlichen Hang des Mühlenbergs liegender Stadtteil der Stadt Sinzig im Kreis Ahrweiler.

Seit dem Jahr 2004 ist Löhndorf offiziell eines der bundesweit 6 Rosendörfer.

Wir fuhren mit der 'Rhein-Ahr-Bahn' RB30 nach Bad Bodendorf und starteten unsere Wanderung mit der Querung des Kurparks und der 'Freiherr v. Stein- Brücke'. 

Der Kurpark ist leider noch von der Flutkatastrophe im Sommer 2021 gezeichnet. Aber die kleine Joh. v. Nepumuk-Statue steht zu unserer Freude unversehrt an ihrem Platz an der Brücke. 

Der Mühlenberg erhebt sich zwischen - Sinzig im Osten - Bad Bodendorf (Ahr) im Norden - Westum und Löhndorf im Süden - Westlich schließt sich Ehlingen an. 

Ein beliebtes Naherholungsgebiet hat sich in dem Mischwald entwickelt und wir konnten über die verschiedensten Wanderwege verfügen. 

In großen Schleifen wanderten wir über vorwiegend schattige Wege hinauf auf die Höhe von 233m.

Kleine Lichtungen gestatteten Ausblicke auf Bad Bodendorf, oder über den Rhein nach Linz, und später über das Ahrtal mit der Ortschaft Ehlingen. 

Der Rastplatz 'Rosendorf- Blick' ermöglicht den ersten Ausblick auf Löhndorf mit der markanten Pfarrkirche 'St. Georg'. 

Bereits am Ortseingang präsentiert sich das Wahrzeichen von Löhndorf: Der Torbogen aus dem Jahr 1753 war die Einfahrt zum ehemaligen Zehnthof (Bassenheimer Hof). 

Im Hof verströmt der 'Rosengarten der  Begegnung' eine unverwechselbare Atmosphäre mit süsslichem Rosenduft und kleinen Skulpturen. 

Auch andere Skulpturen des ansässigen Künstler und Bildhauer Titus Reinarz schmücken das Dorf. Die Statue der hl. Elisabeth im Alten Torbogen, die 'Löhndorfer Kinder' und der 'Ochsenbrunnen' mit seinen einladenden Bänken sind Teile seiner Arbeit. 

Die Attraktionen des Dorfes  sind aber die Rosensträucher vor den Häusern. In allen Farben und Größen präsentierten sie sich uns. 

Ein Wirtschaftsweg entlang des Mühlenberg - Südhangs  leitete uns in leichtem Anstieg auf den 'Ahrsteig'. 

Obstbaumplantagen und riesige Graslandschaften säumen den 'Panoramaweg'. 

Einem  verabschiedenden Blick auf Löhndorf folgt später der Blick auf Westum und Sinzig. 

Am Hang des 'Hellenberg' (116m) trafen wir auf den 'Feltenturm' mit der 'Cäciliahütte'. 

Das Ensemble wurde im Jahr 1972 vom 'Männer-Gesangverein-Sinzig' eingeweiht. Der damalige Vorsitzende (Josef Felten) erfüllte sich mit dem Turm einen Jugendtraum und war daher namensgebend. 

Die 58 Treppenstufen durch den 11,25m hohen Turm führen zu einer fesselnden, bis in die Eifel reichenden Aussicht. 

Der versprochene 4 -Täler - Ausblick (Rhein, Ahr, Habach und Hellenbach) ließ sich nur erahnen. Dichter Wald verdeckt die Täler. 

Die Rast in der Cäcilia- Hütte bildete einen schönen Abschluss unserer Wanderung. 

Nach dem Abstieg vom 'Hellenberg' strebten wir dem Bahnhof Sinzig zu und fuhren mit dem RB26 nach Bonn zurück. 

Gisela Schneider