Bericht über unsere Tagesfahrt nach Essen am 06.10.2016

 

Es war mal wieder eine positive Überraschung, als die Zahl der Teilnehmer  feststand: 45 Personen. Da wir mit nur 25 Teilnehmern gerechnet hatten, konnte zusätzlich ein kostenloser Mittagsimbiss angeboten werden.

 

Doch zum Anfang: Leicht verspätet trafen wir am "Haus der Technik" unsere Führerin zur Stadtrundfahrt: eine Holländerin mit Schalk in jeder Haarspitze. Dadurch war die Stadtrundfahrt eine fröhliche Veranstaltung mit viel Gelächter. Krupp und der Bergbau haben das Image Essens geprägt. Heute ist davon nichts mehr zu sehen. Die Kruppschen Werke und ihr Umfeld waren nach dem Krieg eine Trümmerwüste und so entstand das "Neue Essen" mit vielen Grünflächen. An der "Villa Hügel" stand dann noch die Familiengeschichte der Krupps im Mittelpunkt.

 

Dass Essen auf ein Frauen-Kloster zurück geht, das zeitweise von Äbtissinnen aus dem Kaiserhaus geleitet wurde, war Teil dieser fast zwei-stündigen Erklärung.

 

Im Folkwangmuseum wurden wir schon zu einer 90 Min. Führung erwartet. Es ging durch die ständige Ausstellung des Folkwang Museum, der Versuch, moderne Kunst von der Romantik bis zur Moderne zu vermitteln. Am Ende waren wir uns einig: Das war nur ein "Geschmack bekommen" und bedarf dringend einer Vertiefung. Übrigens: der Eintritt ist frei!

 

Zu Fuß ging es dann vom Bahnhof in Richtung Dom durch die Fußgängerzone zum "Mezzo Mezzo". Hier erwartete uns unser Mittagsimbiss Pizza oder Pasta und der Dom lag bereits auf der anderen Seite des Burgplatzes.

 

Auch hier waren, aufgeteilt in 3 Gruppen, 90 Min. Führung durch den Dom und die Schatzkammer vorgesehen. Der Dom - in den Anfängen romanisch - besticht durch die "Goldene Madonna", die älteste vollplastische Marienfigur Europas, den siebenarmigen Leuchter, der in einer Inschrift erzählt: "Mich lies Äbtissin Mathilde anfertigen" und durch sein Westwerk aus der Zeit der Ottonen. In der Schatzkammer sind vor allem zu bewundern das Schwert Kaiser Ottos III, die sog. "Essener Krone" - die älteste Lilien-Krone, mit der der dreijährige Otto III gekrönt worden sein soll - und Vortrage-Kreuze gestiftet von Mathilde (Enkelin Otto des Großen) und Theophanu (Enkelin von Otto II).

 

Um 17 Uhr hatten wir das Programm "geschafft" und waren bald zuhause in Bonn und Beuel.

Das war für 2016 der letzte Tagesausflug,

aber für 2017 sind geplant ...