Bericht über unsere Tour nach Paris 25.–28.4.2019


T&R ist ja immer für eine Überraschung gut: 30 Teilnehmer hatte unsere Paris-Tour, allerdings auch viele Gäste.
Wie immer waren alle pünktlich und so waren wir 7:30 Uhr auf der Autobahn und ca. 14:30 in Paris. Leider waren unsere Zimmer im IBIS Hotel Porte de Bercy noch nicht fertig und der Start der Stadtrundfahrt verzögerte sich. Bei der Stadtrundfahrt, vorbei an den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, der Oper, den Champs-Elysees zum Arc de Triomphe, Trocadero mit dem Blick auf den Eiffelturm, weiter zu Ile de la Cite, bekamen wir die volle Wucht der Verkehrsverhältnisse zu spüren. Viele Baustellen machten die sowieso angespannte Situation sehr schwierig. So freuten wir uns auf ein Abendessen in einem Bistro nahe unseres Hotels, das unsere Führerin Catherine für uns bestellte. Laut und lustig klang so der erste Tag aus.

Am 2. Tag brachte unser Bus uns zur Pl. de la Bastille. Von dort ging es zu Fuß zum Place des Vosges, ehemals Place Royale. Der wunderschöne Platz mit seinen Arkaden, seinen 36 Stadtpalais in gleichem Baustil und dem kleinen Park im Innenhof bezaubert auch bei Regenwetter. Weiter durch das Marais  Viertel zum Hôtel de Sully und zur Kirche  Saint Paul St. Louis, einer typischen Jesuitenkirche. Hier konnten wir die Pieta von Pilon bewundern. Weiter führte unser Spaziergang am Hotel de Sens vorbei zum Quai de Bourbon, auf die Pont de la Tournelle. Von hier hatten wir den Blick frei auf die abgebrannte Notre Dame. Unser Weg führte uns weiter an der Seine entlang zum Hotel de Ville und zum Centre Pompidou.
Nach der Mittagspause brachte uns unser Bus nach Versailles. Hier,  im Reich des Sonnenkönigs, ging es zuerst in den Park. Barocke Musik ertönte in diesen prächtigen Anlagen oberhalb des Brunnens der Frösche und Schildkröten. Leider waren die Fontänen nicht in Betrieb. Der anschließende Rundgang durch die Gemächer des Königs, die Schlafzimmer, den Spiegelsaal und am Ende die Räume Napoleons überwältigte mit der Pracht der Ausstattung. Es sollte aber noch ein Höhepunkt der Reise folgen: Das Abendessen auf dem Eiffelturm.  Aperitif, Rot oder Weißwein, 3 Gänge Menü und Espresso waren der würdige Abschluss dieses wunderschönen Tages.

Der 3. Tag begann mit der Besichtigung der Opera Garnier. Im Palais Garnier konnten wir die große Treppe, die Foyers und den Zuschauerraum aus einer Loge besichtigen.   Mit ihrem neobarocken, im Inneren üppig ausgeschmückten Stil ist die Oper einzigartig. Die Decke des Zuschauerraums weicht mit dem Gemälde von Chagall vom sonstigen Stil stark ab. Nur wenige Schritte weiter besuchten wir die Präsentation „die Paris Story“ in der alle tollen Ausblicke auf Paris zusammenfasst werden. Unser Bus brachte uns an die Seine wo wir eine Std. mit einem Ausflugsboot unterwegs waren. Leider war es auch hier sehr kalt und regnerisch.  Montmartre, Sacre Coeur und das Abendessen in einem der vielen Touristenlokale rundeten den Tag ab.

Am 4. Tag erwartete uns das Musee Marmottan mit seiner Sammlung „Die Impressionisten“ und der Sonderausstellung „L Orient des peintres“. Unsere Führerin Elke versuchte, Ihre Begeisterung für französische Kultur auf unsere zwei Gruppen zu übertragen. Das Museum hat die weltweit größte Sammlung von Monet inklusive des Bildes “Impression, soleil  levant“, nach dem die Kunstrichtung den Namen „Impressionismus“ erhielt.
Danach war die Heimreise angesagt und erschöpft und randvoll mit Eindrücken waren wir ca. 20:30 Uhr zurück in Bonn.